LRS-Förderung

Kinder, die im Lesen und Rechtschreiben Schwierigkeiten (LRS) haben, werden bei uns im Unterricht gefördert.

Wie alles entstand

Die Marienfeldschule hat zu den ersten drei Schulen in Duisburg gehört, die das LRS-Projekt mit angestoßen haben in Zusammenarbeit mit dem Schulamt, dem Jugendamt und der Universität Münster. Die Kooperation sah wie folgt aus: Am Ende des ersten Schuljahres werden alle Kinder nach einem standardisiertem und von der Universität Münster ausgewerteten Verfahren auf Lese- und Rechtschreibschwäche getestet. Die Kinder, die anhand des Tests und aufgrund der Beschreibung der Deutschlehrkraft Schwierigkeiten beim Erlernen des Lesens und Rechtschreibens haben oder haben könnten, erhalten dann im 2. und 3. Schuljahr Lese- und Rechtschreibförderung.

Wie es heute ist

Nach der Projektphase stellt sich die Förderung wie folgt dar: Die Testung aller Kinder am Ende des ersten Schuljahres seitens der Schule in Zusammenarbeit mit der Universität Münster bleibt bestehen. So ist eine eindeutige Diagnose gesichert. Aufgrund dieser Ergebnisse erfährt dann jedes Kind, das Schwierigkeiten im Lesen und Rechtschreiben hat, individuelle Förderung im Deutschunterricht. Eine LRS-Förderstunde in einer Kleingruppe wird zudem einmal wöchentlich von einer Lehrkraft der Schule durchgeführt.

Zur Werkzeugleiste springen